Ein herzliches Grüß Gott und Willkommen im Ursulinenkloster Straubing

Wir sind eine Gemeinschaft von Frauen, die nach dem Vorbild der heiligen Angela Merici ein Leben in der Nachfolge Jesu führen. Wir wollen in unserem Leben - jede an dem Platz, an dem sie steht - die Liebe Gottes zu allen Menschen sichtbar und erfahrbar machen. Dabei möchten wir offen sein für die Fragen und Anliegen der Menschen um uns herum, der Menschen, mit denen wir gemeinsam unterwegs sind.

 

SR.BenignaOberin Schwester Judith Reis und Schwester Daniela Fuchs feiern 50-jährige Profess.

Eine Heilige Messe zur 50-jährigen Profess der beiden Klosterschwestern Oberin Schwester Judith Reis (links) und Schwester Daniela Fuchs wurde in der Ursulinenkirche feierlich begangen.

Foto: Wilfried Schaffrath

Download Zeitungsbereicht: hier klicken

 

SR.BenignaSeit eineinhalb Jahren wird der Dachstuhl der Ursulinenkirchen von Grund auf saniert. Jetzt steht die Neueindeckung bevor. Der marode Kirchturm sorgt für Mehrkosten.

Foto: Monika Schneider-Stranninger

Download Zeitungsbereicht "Ein Unterschied wie Tag und Nacht":
hier klicken

Download Zeitungsbereicht "Neueindeckung steht bevor":
hier klicken 

50 JjubiläumBeim Namen gerufen!
Sr. Daniela Fuchs und Sr. Judith Reis feiern Goldenes Ordensjubiläum
Vor fünfzig Jahren haben die beiden Schwestern ihre erste Profess abgelegt: Damit haben sie versprochen, in dieser Ordensgemeinschaft in Keuschheit, Armut und Gehorsam zu leben. Am Samstag, dem 05.09.2021, haben sie gemeinsam mit ihren Mitschwestern in einem schön gestalteten Gottesdienst in der Ursulinenkirche dafür Dank gesagt – corona-bedingt ohne öffentliche Feier. Die Texte von Lesung und Evangelium brachten zum Ausdruck, dass es Gott ist, der jede und jeden beim Namen ruft und den je eigenen Weg führt. Er wird Sr. Daniela und Sr. Judith auch weiterhin geleiten.

sr.Theresia

Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben.
Wer in mir bleibt und in wem ich bleibe, der bringt reiche Frucht“
Hoh 15,5

Schwester Theresia OSU Magdalena Bayer
geboren: 29.03.1932
Profess: 27.04.1952
verstorben: 30.07.2021

sr.Veronikastot

„Leben wir, so leben wir dem Herrn, sterben wir, so sterben wir dem Herrn.

Ob wir leben oder ob wir sterben, wir gehören dem Herrn.“

Rom 14,8

Gott, unser Vater, hat nach schwerer Erkrankung am 19. Mai 2021 unsere liebe

Mitschwester und Ordensjubilarin

Schwester Veronika Engl OSU

geb. Cäcilia Engl

im 87. Lebensjahr und im 64. Jahr ihrer heiligen Profess in sein ewiges Licht heimgerufen. Gott

hat ihre Sehnsucht erfüllt; nun darf sie bei IHM ausruhen.

Straubing, 20. Mai 2021 In Dankbarkeit und in der Hoffnung auf die Auferstehung

Konvent der Ursulinen

Gottesdienst und Beisetzung in der Gruft der Ursulinenkirche am Samstag, 22. Mai 2021 um

10:00 Uhr. Aufgrund der Pandemie findet beides im Kreis unserer Gemeinschaft und der Familie statt.

Sterberosenkranz, Freitag, 21. Mai um 17:30 Uhr, mit Anmeldung unter 09421/9923-0

SR.BenignaWir danken Gott mit sr. Benigna zum 60- Profess Jubiläum
Wir begingen dieses Fest im Schwesternkreis mit einem Gottesdienst, in dem die Jubilarin ihr "Ja" zu Christus erneuerte.

Download Zeitungsbereicht "Fest der Treue und Dankbarkeit"

 

gabriele„Ich habe sicheren Glauben und feste Hoffnung auf die unendliche Güte Gottes.“
Einleitung zur Regel der hl. Angela

 

Gott, unser Vater, hat nach einem erfüllten Leben am 24. April 2021 unsere liebe
Mitschwester und Ordensjubilarin

Schwester Gabriele Heigl OSU
geb. Irmgard Heigl

im 83. Lebensjahr und im 63. Jahr ihrer heiligen Profess in sein ewiges Licht heimgerufen. Gott
hat ihre Hoffnung und Sehnsucht erfüllt.

Straubing, 24. April 2021

In Dankbarkeit und in der Hoffnung auf die Auferstehung

Konvent der Ursulinen

Gottesdienst und Beisetzung in der Gruft der Ursulinenkirche am Mittwoch, 28. April 2021 um
14:00 Uhr. Aufgrund der Pandemie findet beides im Kreis der Gemeinschaft und der Familie statt.
Sterberosenkranz, Montag, 26. April und Dienstag, 27. April 2021 jeweils um 17:30 Uhr., mit Anmeldung unter 09421/9923-0

 

Frohe und gesegnete Ostern!

sr.Edit

„Mit dem Sonnengesang des hl. Franziskus durch die Fastenzeit gehen“

 

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

das Thema „Die Schöpfung Gottes und wir …“ sollte eigentlich den Inhalt unserer Besinnungstage zum Beginn der Fastenzeit bilden. Leider können wir diese Tage nicht gemeinsam gestalten und erleben. Deshalb möchten wir Ihnen / Dir täglich einen Impuls zum Nachdenken, Meditieren und Verweilen schenken.

Bea Kantsperger und Sr. Judith Reis, laden Sie / Dich ein, anhand des Sonnengesangs mit uns durch die Fastenzeit zu gehen. Jede von uns gestaltet jeweils eine Woche mit Texten, Übungen, Bildern, Liedern usw.

 

Gerne stellen wir Ihnen / Dir zu Beginn die Inhalte vor:

Aschermittwoch, 17. Februar bis Samstag, 20. Februar 2021
Gelobt seist du, mein Herr, durch Sonne, Mond und Sterne …

1. Fastenwoche: Sonntag, 21. Februar bis Samstag, 27. Februar 2021
Gelobt seist du, mein Herr, durch Wind und Luft …

2. Fastenwoche: Sonntag, 28. Februar bis Samstag, 06. März 2021
Gelobt seist du, mein Herr, durch Schwester Wasser …

3. Fastenwoche: Sonntag, 07. März bis Samstag, 13. März 2021
Gelobt seist du, mein Herr, durch Bruder Feuer …

4. Fastenwoche: Sonntag, 14. März bis Samstag, 20. März 2021
Gelobt seist du, mein Herr, durch Mutter Erde …

5. Fastenwoche: Sonntag, 21. März bis Samstag, 27. März 2021
Gelobt seist du, mein Herr, durch jene die verzeihen …

6. Fastenwoche: Palmsonntag, 28. März bis Ostermontag, 06. April 2021
Gelobt seist du, mein Herr, durch Schwester / Bruder Tod …

 

Fastenkalender hier öffnen

Wir freuen uns, wenn unsere Idee bei Ihnen / Dir Interesse weckt. In Form eines Buches werden wir die Inhalte präsentieren. Täglich kommt eine Seite dazu. Das Buch lässt sich zurückblättern, so dass alle Texte zurückverfolgt werden können. Wir laden Sie / Dich herzlich ein, mit uns den Sonnengesang zu verinnerlichen und wünschen Ihnen / Dir eine gesegnete, heilbringende Zeit.

Beatrix Kantsperger, Sr. Judith Reis

 

Der Dachstuhl der Ursulinenkirche wird seit Frühsommer 2020 aufwendig saniert. Danach kommt erst noch die Fassade an die Reihe. Bis 2023 soll das Großprojekt abgeschlossen sein.

Ein Kran überragt die Burggasse. Die Fassade der Ursulinenkirche ist seit Monaten hinter einem Baugerüst versteckt und ihr Dachstuhl unter einem eigens aufgebauten Schutzdach. Dort sind seit Frühsommer 2020 Zimmerer und zwischenzeitlich auch Maurer zugange, um dem Zahn der Zeit Paroli zu  bieten. Mit 1,7 Millionen Euro ist das aufwendige Sanierungsprojekt veranschlagt und soll bis 2023 abgeschlossen sein.

Den ausführlichen Bericht des Straubinger Tagblatts können Sie hier downloaden.