Erstprofess von Schwester Valentina

 

Einen besonderen Festtag erlebten wir anlässlich der Erstprofess von Sr. Valentina Ramaj. Innerhalb eines feierlich gestalteten Gottesdienstes begann der Ritus mit der Bitte um Zulassung an die Oberin. Dann folgten die Befragung und Bereitschaftserklärung, das Ablegen und Unterschreiben der Gelübde sowie die Übergabe des Professzeichens mit dem schwarzen Schleier. Als Orientierung für ihr Leben in der engeren Nachfolge wurden Sr. Valentina die Schriften der heiligen Angela und die Professkerze überreicht. Abschließend gaben alle Mitschwestern der Juniorin den Friedensgruß als Zeichen der Aufnahme in die Gemeinschaft.

 

Die Professfeier erfolgte im Rahmen einer Eucharistiefeier in unserer Ursulinenkirche. Pater Wilhelm Tangen SM, Pfarrer Adolf Niessner und Don Marjan Marku zelebrierten den Gottesdienst, die Nichten von Schwester Valentina ministrierten, die Eltern, Geschwister, die Großfamilie sowie Freunde und Bekannte feierten mit uns diese besondere Stunde. Musikalische wurde die Liturgie mit neuen geistlichen Liedern von Sr. Edit und Barbara Markl umrahmt.
Sr. Valentina hat sich als Motto für ihre Profess das Wort aus dem Lukasevangelium „fürchte dich nicht. Von jetzt an wirst du Menschen fangen" gewählt. Pater Wilhelm Tangen griff diese Gedanken in seiner Predigt auf und ermutigte, fahr hinaus, dorthin, wo es tief ist. Er verwies dabei auf Petrus, den Jesus aufforderte, seine Fischernetze neu auszuwerfen. Der Apostel vertraute dem Wort Jesus und vollzog eine Wende, trotz Ängsten und Widerständen. Nachfolge ist Programm und Zukunft – damals und auch heute.
Mit der Profess gehen Ordensgemeinschaft und Novizin eine Bindung miteinander ein.
Sr. Valentina stellt sich durch die Profess ganz in den Dienst des Ordens und der Kirche. In den Gelübden verspricht die Jungprofesse ihre Bereitschaft in eheloser Keuschheit um des Himmelreiches willen, in Armut und Gehorsam Christus nachzufolgen.
Der kirchlichen Feier schloss sich das gemeinsame Mittagessen mit nachmittäglichem Kaffee an. Eine besonders gestaltete Vesper rundete den Festtag ab.

Noviziat - Juniorat

 

Das Noviziat und Juniorat dienen der Formation. Der Noviziatsunterricht beinhaltet u.a. die Einführung in die Weisungen unseres Ordens sowie die intensive Beschäftigung mit der ursulinischen Spiritualität. Im Juniorat stehen die Gelübde im Mittelpunkt.

Der eigentliche Lehrer ist aber Jesus. Zusammen mit allen Schwestern gehen die Novizin und Juniorin, die in die Gemeinschaft hineinwachsen sollen, in die Schule des Herrn.

 

 

 

Schwester Edit legt die erste Profess ab

"Ich habe euch erwählt, dass ihr euch aufmacht..."

nach der Zeit des Noviziates konnte Schwester Edit anm 22. Februar im Kreis ihrer Mitschwestern ihre erste Profess ablegen.

Sie drückt damit ihre Verbundenheit mit Christus aus, dem sie in persönlicher Armut, im Verzicht auf einen Ehepartner und in der Bereitschaft, auf Gottes Willen zu hören, nachfolgt. Sie tut das in der Gemeinschaft gleichgesinnter Frauen in den Spuren der heiligen Angela. Die Feier der ersten Profess war für Schwester Edit und alle, die mitgefeiert haben, ein besonderer Festtag.